idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.03.2011 16:24

Prof. Dr. Al-Hasani ist neuer Direktor des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie

Dr. Olaf Spörkel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Diabetes Zentrum

    Das Deutsche Diabetes-Zentrum hat zum 1. März 2011 Prof. Dr. rer. nat. Hadi Al-Hasani zum neuen Direktor des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie berufen.

    Düsseldorf, 02.03.2011 – Seit dem 1. März 2011 leitet Prof. Dr. rer. nat. Hadi Al-Hasani das Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ).

    Prof. Al-Hasani bringt eine umfassende Expertise über die Erforschung der Mechanismen zur Entstehung der Insulinresistenz und des Diabetes in seine neue Tätigkeit mit ein. Er wird am DDZ den Einfluss des Erbguts und der Umweltfaktoren auf die Entstehung und den Verlauf des Diabetes analysieren. Basierend auf dieser Forschung will der promovierte Biochemiker mit seinem Team Risikofaktoren identifizieren, die Insulinresistenz und Diabetes hervorrufen können. Unter Prof. Al-Hasani’s Leitung wird das Institut intensiv erforschen, warum manche übergewichtige Menschen an Diabetes erkranken und andere nicht.

    Prof. Al-Hasani war von 2002 bis 2010 Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung Pharmakologie am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) Potsdam-Rehbrücke. Dort beschäftigte er sich vor allem mit den Wechselwirkungen zwischen genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen in Mausmodellen. Zuvor hatte er seit 1999 die Position des Projektleiters am Zentrum für Molekulare Medizin und am Institut für Biochemie der Universität zu Köln inne, wo er 2002 zum Thema „Targeting of the insulin-regulated glucose transporter GLUT4“ habilitierte. Von 1996 bis 1998 war er im Rahmen eines Forschungsaufenthalts als Postdoktorand an den National Institutes of Health, National Institutes of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, Bethesda, USA, tätig. Prof. Al-Hasani studierte Biologie an der Universität zu Köln und absolvierte seine Doktorarbeit am DDZ (früher Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut) in Düsseldorf.

    „Ich freue mich besonders, an meine alte Wirkungsstätte zurück zu kehren und meine Erfahrung und mein Netzwerk in das Forschungsteam am Deutschen Diabetes-Zentrum einbringen zu können. Das DDZ ist ein attraktiver Standort, der die klinische Forschung in einzigartiger Weise mit der Grundlagenforschung verbindet“, sagt Prof. Al-Hasani über seine neue Position als Direktor des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am DDZ.

    „Wir sind sehr stolz, dass wir mit Prof. Al-Hasani einen innovativen Grundlagenforscher gewinnen konnten, der das DDZ mit seiner Expertise im Bereich Fettstoffwechsel und Diabetes bereichert und die Forschung voranbringen wird“, ergänzt Prof. Dr. Michael Roden, wissenschaftlicher Geschäftsführer des DDZ. „Besonders möchte ich an dieser Stelle auch Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Eckel danken, der das Institut von Juli 2006 bis Februar 2011 mit großer Umsicht kommissarisch geleitet hat.“

    Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) gehört der „Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz“ (WGL) an. In der Leibniz-Gemeinschaft sind 86 Institute vereint. Die wissenschaftlichen Beiträge des DDZ sind auf die Ziele der Verbesserung von Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus und seiner Komplikationen sowie der Verbesserung der epidemiologischen Datenlage in Deutschland ausgerichtet. Daneben versteht sich das DDZ als deutsches Referenzzentrum zum Krankheitsbild Diabetes, indem es Ansprechpartner für alle Akteure im Gesundheitswesen ist, wissenschaftliche Informationen zu Diabetes mellitus aufbereitet und für die breite Öffentlichkeit bereitstellt.
    Näheres unter http://www.ddz.uni-duesseldorf.de/index.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).