idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.03.2011 16:14

Symposium „Angst in der Onkologie”

Katharina Sternhardt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg

    Am Samstag, 2. April 2011, widmet sich ein Symposium der Psychosozialen Krebsberatungsstelle des Universitätsklinikums Freiburg dem Thema Angst bei Krebspatienten

    In allen Phasen einer Krebserkrankung stellen Befürchtungen, Sorgen und Ängste für Betroffene und Angehörige eine besondere Belastung dar. Auch wenn die Erkrankung erfolgreich behandelt und geheilt ist, können Ängste noch über viele Jahre bestehen.

    Im Rahmen des Symposiums thematisieren Fachexperten die verschiedenen Facetten der Angst im Kontext der psychoonkologischen Versorgung. Der Umgang mit den Ängsten und Sorgen der PatientInnen als eine interdisziplinäre Aufgabe steht im Mittelpunkt. Neben Methoden zur Erfassung und Diagnostik der Ängste diskutieren die ReferentInnen verschiedene Behandlungsansätze und gehen auf die Bedeutung der Problematik für das Umfeld der PatientInnen ein, z. B. mit einem Beitrag über die Angst der Kinder, wenn ein Elternteil erkrankt ist.

    Das Symposium findet statt am
    Samstag, 2. April 2011,
    9.00 Uhr bis 15.00 Uhr,
    im Hörsaal und der Bibliothek der Universitäts-Frauenklinik
    Hugstetter Straße 55, 79106 Freiburg.

    Unter anderem spricht die Oberärztin der Palliativstation des Universitätsklinikums, Dr. med. Dipl.-Theol. Dipl.-Caritaswissenschaftlerin Gerhild Becker, über den emotionalen Umgang mit der Angst am Lebensende. Dr. Andreas Jähne, Arzt in der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Universitätsklinikum, berichtet über die medikamentöse Therapie der Angst. Jürgen Walther, Dipl.-Sozialarbeiter vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg, beleuchtet die existentiellen materiellen Sorgen der PatientInnen, während Prof. Dr. Peter Herschbach, Direktor des Roman-Herzog-Krebszentrums in München, einen Überblick über Diagnostik und Komorbidität gibt.

    Anlass des Symposiums ist das zweijährige Bestehen der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Freiburg, eine gemeinsame Einrichtung des Tumorzentrums Ludwig Heilmeyer – CCCF am Universitätsklinikum Freiburg und der Klinik für Tumorbiologie.
    Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an Psychoonkologen sowie alle in der Onkologie tätigen Berufsgruppen. Anmeldungen sind noch am Tag der Veranstaltung möglich.

    Das Programm finden Sie im Anhang.

    Kontakt:
    Dipl.-Psych. Elke Reinert
    Sekretariat
    Leitung Psychologischer Dienst
    Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer – CCCF
    Universitätsklinikum Freiburg
    Hugstetter Str. 55
    79106 Freiburg
    Tel.: 0761 270-73900
    E-Mail: elke.reinert@uniklinik-freiburg.de

    Prof. Dr. phil. Joachim Weis
    Klinik für Tumorbiologie
    Abteilung Psychoonkologie
    Breisacher Str. 117
    79106 Freiburg
    Tel.: 0761 206-2218
    E-Mail: weis@tumorbio.uni-freiburg.de


    Anhang
    attachment icon Programm

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).