idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.05.2011 11:38

Frankreich: Die kontinuierliche Messung des Ammoniakflusses

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Die Landwirtschaft (Stickstoffdünger, Tierhaltung) gilt als Hauptemittent atmosphärischen Ammoniaks (NH3) und ist somit der größte Verursacher von Umweltschäden. Er ist ebenfalls verantwortlich für die Bildung einiger Aerosole. Aus diesem Grund sind genaue Messungen der Ammoniak-Emmissionen notwendig. Allerdings bleibt die Quantifizierung von NH3 bis heute schwierig. Vor diesem Hintergrund hat die fakultätsübergreifende Forschergruppe für Umwelt und Feldkulturen des INRA [1], ausgehend von den vorliegenden Messergebnissen, einen Analysator für atmosphärischen Ammoniak entwickelt.

    Dieser Analysator mit der Bezeichnung ROSAA (RObust and Sensitive Ammonia Analyser) misst kontinuierlich mit ausreichender Empfindlichkeit die geringsten Konzentrationsgradienten zwischen den verschiedenen Messstellen bei nur geringer Störung durch die umgebende Luft. Das Prinzip dieses Geräts beruht auf der Kopplung einer Phase der Umwandlung von Ammoniak zu Ammonium (NH4+) mit einer Online-Messung der Konzentration von Ammonium durch Konduktometrie (Leitfähigkeit). ROSAA misst ausschließlich gasförmigen atmosphärischen Ammoniak, was ihn von anderen Methoden unterscheidet, die das gasförmige Ammoniak nicht von den im Ammonium enthaltenen Aerosolen trennen.

    Der Analysator ROSAA, für den im Juni 2010 ein Patent beantragt wurde, könnte sowohl für Forschungslabore von Interesse sein, als auch für Einrichtungen, die sich mit der Kontrolle und der Überwachung in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft und Gesundheit beschäftigen.

    [1] INRA - Französisches Institut für Agrarforschung - http://www.inra.fr

    Kontakte:
    - Erwan Personne, INRA - Forschungseinheit für Umwelt und Feldkulturen, AgroParisTech 16 rue Claude Bernard, 75 005 Paris Cedex 05, Frankreich
    - Claire Nodet, INRA Transfert, 28, rue du Docteur Finlay, 75015 Paris, Frankreich - Tel: 0033 1 42 75 93 44, Fax: 0033 1 45 77 63 90 – E-Mail: claire.nodet@paris.inra.fr

    Quellen:
    - Pressemitteilung des INRA - 14.03.2011
    http://www.inra.fr/les_partenariats/collaborations_et_partenaires/entreprises/en...
    - Pressemitteilung des bulletins-electroniques - 19.04.2011 -
    http://www.bulletins-electroniques.com/actualites/66512.htm

    Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay