idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2011 10:04

Welthirntumortag am 8. Juni 2011 – Freiburg ist dabei!

Carin Lehmann Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg

    Die Abteilung Stereotaktische Neurochirurgie des Universitätsklinikums veranstaltet zusammen mit der Deutschen Hirntumorhilfe unter der Schirmherrschaft des Tumorzentrums Ludwig Heilmeyer – Comprehensive Cancer Center Freiburg (CCCF) einen Informationstag für Patienten, Angehörige und Interessierte

    Am 8. Juni 2011 wird bereits zum zwölften Mal der Welthirntumortag begangen. Der Gedenktag wurde im Jahr 2000 von der Deutschen Hirntumorhilfe initiiert, deren Mitglieder und Förderer sich gemeinsam für die Belange von Hirntumorpatienten einsetzen. Ziel des Welthirntumortages ist es, eine stärkere Aufmerksamkeit für diese nur wenig bekannte Tumorerkrankung zu gewinnen. Weil Hirntumoren im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen selten sind, werden sie in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Die Diagnose kann jedoch jeden treffen. Allein in Deutschland erkranken jährlich mehr als 7 000 Menschen an einem bösartigen Hirntumor. Weltweit sind es täglich etwa 650 neue Fälle. Um ein Vielfaches höher ist die Zahl der Patienten mit Hirnmetastasen, die sich infolge von Lungenkrebs, Brustkrebs oder anderen Krebsleiden entwickeln. Bei Kindern sind Hirntumoren die zweithäufigste Krebserkrankung.

    Für die Betroffenen ist es sehr wichtig, umfassende und aktuelle Informationen zu erhalten, um angemessen mit ihrer Erkrankung umgehen zu können. Die Kenntnis der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten kann die psychische Belastung durch die Krankheit verringern und die Überlebenschancen erhöhen.

    Informationsveranstaltung „Neue Entwicklungen und minimal invasive Verfahren in der Diagnostik und Therapie von Hirntumoren“
    8. Juni 2011, von 14:00 bis 17:00 Uhr,
    Konferenzraum 1, Neurozentrum, Universitätsklinikum Freiburg.

    Die Freiburger Veranstalter laden zu diesem Informationstag ein, um über neue Entwicklungen und minimal invasive Verfahren in der Diagnostik und Therapie von Hirntumoren zu informieren. Hierbei stehen insbesondere Fortschritte in der bildgebenden Diagnostik und die differenzierte molekulargenetische Charakterisierung der Gliome im Vordergrund, die zukünftig einen immer höheren Stellenwert bei der Therapieentscheidung spielen werden. Es ist den Veranstaltern ein besonderes Anliegen, die Besucher über den Einfluss dieser modernen bildgebenden und molekulargenetischen Untersuchungsmethoden auf die strahlen- und chemotherapeutischen Behandlungen hirneigener Tumore zu informieren. Das Programm wird mit einem Überblick über wissenschaftlich begründete alternative Therapieverfahren abgerundet, bevor die Experten im Rahmen einer Podiumsdiskussion für Fragen aus dem Auditorium zur Verfügung stehen.

    An der Veranstaltung beteiligen sich weitere Abteilungen des Universitätsklinikums: Allgemeine Neurochirurgie, Neuropathologie, Klinik für Strahlenheilkunde, Nuklearmedizin und das Uni-Zentrum für Naturheilkunde.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Guido Nikkhah
    Ärztlicher Direktor der Abteilung Stereotaktische Neurochirurgie
    Universitätsklinikum Freiburg
    Tel.: 0761 270-50630
    E-Mail: stereo@uniklinik-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hirntumorhilfe.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).