idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.07.2011 14:38

Bewegung: Medizin, die wirkt

Dr. Anne Hardy Marketing und Kommunikation
Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Wer Sport- und Bewegungsprogramme besonders nötig hat, ist meist zu krank oder unmotiviert, um sich selbst darum zu kümmern. Frankfurter Sportmediziner bemühen sich deshalb, Patienten mit chronischen Erkrankungen, Langzeitarbeitslose über 50 Jahre und Krebspatienten zu erreichen. Die auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnittenen und wissenschaftlich begleiteten Angebote erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Lesen Sie mehr dazu in der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins "Forschung Frankfurt".

    FRANKFURT. Die Betreuung von Leistungssportlern hat in der deutschen Sportmedizin lange Tradition, so auch in der Abteilung Sportmedizin am Institut für Sportwissenschaften der Goethe-Universität. Ihr Leiter, Prof. Winfried Banzer, war viele Jahre Teamarzt der deutschen Tennis Daviscup-Mannschaft und betreut heute national und international erfolgreiche Leistungssportler. Doch auch das zweite wichtige Standbein der Frankfurter Sportmedizin, der Bereich „Gesundheit und Prävention“ gewinnt immer mehr an Bedeutung. In der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Forschung Frankfurt“ berichten Banzer und Kollegen über ermutigende Studien zu Bewegungsprogrammen für chronisch Kranke, Arbeitslose und sogar krebskranke Kinder.

    Dass Bewegung gesund ist, wissen die Deutschen seit den Tagen vor Turnvater Jahn. Aber damals turnten vor allem junge und gesunde Menschen. Die Erkenntnis, dass Bewegung auch hilft, wenn der Mensch schon alt und/oder krank ist, setzt sich erst allmählich bei den Betroffenen und in der Gesellschaft durch. Dazu haben Banzer und sein Team in den vergangenen Jahren in erheblichem Maße beigetragen, wobei die Bewegungsprogramme für onkologische Patienten in Kooperation mit der Stiftung „Leben mit Krebs“ inzwischen am bekanntesten sein dürften. Wie die Betroffenen die wöchentlichenTreffen zum Nordic Walking erleben, lesen Sie in der Reportage von Marita Dannenmann.

    Adipositas, Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind typische, zum Teil durch Bewegungsmangel und falsche Ernährung verursachte Zivilisationskrankheiten. Auch hier konnte Banzer mit seinen Kollegen Prof. Lutz Vogt und Dr. Christian Thiel nachweisen, dass Bewegungsprogramme eine äußerst sinnvolle und nebenwirkungsarme Ergänzung zu einer medikamentösen Therapie sind. Im fortgeschrittenen Lebensalter profitieren Patienten mit „Verschleißerscheinungen“ wie Osteoporose oder Arthrose von gezielter Bewegungstherapie. Und auch die Gedächtnisleistung verbessert sich, wenn das Gedächtnistraining durch Spaziergänge, Fahrradfahren, Treppensteigen oder Gartenarbeit ergänzt wird.

    Damit die Bewegungsangebote auch diejenigen erreichen, die sie besonders dringend benötigen, kooperieren die Frankfurter Sportmediziner nicht nur mit Krankenhäusern der Rhein-Main-Region, sondern beispielsweise auch mit den Jobcentern. Langzeitarbeitslose über 50 Jahre gehören zu den gesundheitlich und psychisch gefährdeten Gruppen, die durch klassische Sport- und Gesundheitsangebote nur schwer zu erreichen sind. Durch ein niederschwelliges und stufenweises Beratungsangebot ist es in den vergangenen fünf Jahren zunehmend gelungen, die Betroffenen an einen aktiven Lebensstil heranzuführen. Dadurch verbessert sich nicht nur das Allgemeinbefinden der Teilnehmer. Auch ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt, was sich positiv auf die Jobsuche auswirkt.

    Jetzt schon vormerken: Der 42. Deutsche Sportärztekongress der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention findet in diesem Jahr vom 6. bis 8. Oktober auf dem Campus Westend der Goethe-Universität statt. Bei dieser bedeutenden wissenschaftlichen Veranstaltung deutschsprachiger Experten treffen sich Sportmediziner, Sport- und Gesundheitswissenschaftler, Physiotherapeuten, Ökotrophologen sowie Vertreter des Vereins- und Fitnesssports.

    Beiträge zum Thema Sportmedizin in „Forschung Frankfurt“

    * Bewegung – vielseitige Medizin, die wirkt Dosierte körperliche Aktivität bei chronischen Erkrankungen steigert Gesundheit und Lebensqualität von Christian Thiel, Lutz Vogt und Winfried Banzer

    * „Eigentlich ist es nichts Besonderes – und genau das ist gut so!“ Nordic Walking in der Onkologie Von Marita Dannenmann

    * Belastungssteuerung im Spitzensport
    Informations-Vorsprung für Trainer und Athleten von Christian Thiel und Winfried Banzer

    * Verantwortung für die eigene Gesundheit fördern Bewegungsprogramme stärken Langzeitarbeitslose über 50 von Lars Gabrys und Lutz Vogt

    * Kinder-Onkologie: Freude durch und an Bewegung Pädiatrische Stammzelltransplantation und Bewegungstherapie von Beate Meichsner

    * Ein Personal Trainer mit Allround-Angebot Goethe-Unibator ebnet Lehramtsstudenten den Weg in die Selbstständigkeit von Anne Hardy

    „Forschung Frankfurt“ kostenlos bestellen: hennings@pvw.uni-frankfurt.de

    Informationen: Prof. Winfried Banzer, Institut für Sportwissenschaften, Sport-Campus Ginnheim, Tel: (069) 798- 24543; winfried.banzer@sport.uni-frankfurt.de

    Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn drittmittelstärksten und größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Parallel dazu erhält die Universität auch baulich ein neues Gesicht. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht ein neuer Campus, der ästhetische und funktionale Maßstäbe setzt. Die „Science City“ auf dem Riedberg vereint die naturwissenschaftlichen Fachbereiche in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Max-Planck-Instituten. Mit über 55 Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität laut Stifterverband eine Führungsrolle ein.

    Herausgeber: Der Präsident
    Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
    60054 Frankfurt am Main
    Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 – 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de
    Internet: www.uni-frankfurt.de


    Weitere Informationen:

    http://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/2011/index.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).