idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.09.2011 14:08

Berliner Feuerwehr auf dem DKOU: Experten führen Höhenrettung am Funkturm durch

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Berlin – In Deutschland gibt es jährlich etwa 600 Brandopfer. In Großstädten ist die Brandgefahr in Gebäuden höher als auf dem Land, da viele Menschen auf kleinem Raum leben. Allein in der Bundeshauptstadt sind daher über 3 500 Feuerwehrleute im Einsatz. Darunter auch über 500 speziell ausgebildete Höhenretter. Auf dem DKOU in Berlin findet am 28. Oktober 2011 der Aktionstag Rettungsdienst statt. Höhepunkt des Tages ist eine Einsatzvorführung „Höhenrettung“ der Berliner Feuerwehr. Interessierte erhalten hier einen Eindruck über Rettungsmethoden und können sich über Ausbildung und Einsatzgebiete der speziellen Feuerwehr-Rettungstruppe informieren.

    Jährlich nehmen die Feuerwehr-Einsätze in der Bundeshauptstadt um durchschnittlich fast vier Prozent zu. Im vergangenen Jahr war die Berliner Feuerwehr über 350 000 Mal im Einsatz. Insbesondere die Aus- und Weiterbildung zum Höhenrettungsdienst wird immer wichtiger. Denn Einsätze in Hochhäusern, U-Bahnen und schwer zugänglichen oder einsturzgefährdeten Bereichen kommen in der wachsenden Großstadt häufig vor. Gerade zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September wurde noch einmal deutlich, wie wichtig der Einsatz von professionellen Fachkräften bei solchen Ereignissen ist. Auf diesen wichtigen Bereich des Feuerwehrdienstes macht die Berliner Feuerwehr im Rahmen des DKOU aufmerksam. Interessierte sind eingeladen, sich die Einsatzvorführung „Höhenrettung“ am Freitag, dem 28. Oktober 2011, von 13.30 Uhr bis 14.15 Uhr, anzuschauen und sich im Anschluss mit dem Fachpersonal auszutauschen.

    Die Veranstaltung ist eingebettet in den Aktionstag Rettungsdienst des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). Dieser Tag richtet sich insbesondere an das Rettungsdienstpersonal. Experten informieren von 9.30 Uhr bis 16.00 Uhr in einer Vortragsreihe über Themen wie die präklinische Traumaversorgung und das Vorgehen bei einem Massenanfall von Verletzten am Beispiel des Erdbebens und Tsunamis in Japan. Weitere Schwerpunkte des Aktionstages sind das Trauma-Management und die interdisziplinäre Vernetzung im Katastrophenfall. Die Veranstalter des DKOU bieten dem Rettungsdienstpersonal an diesem Tag kostenfreien Zutritt zum Kongress und gleichzeitig eine geeignete Plattform, sich auszutauschen und über neueste Erkenntnisse aus dem Rettungsdienst zu informieren.

    Der DKOU findet vom 25. bis 28. Oktober 2011 in Berlin als gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (BVOU) statt. Er ist der größte europäische Kongress in diesem Bereich, zu dem etwa 12.000 Fachbesucher erwartet werden. Experten diskutieren hier die neuesten Entwicklungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Die Themen reichen von der Schwerverletztenversorgung, den Strukturen der Notaufnahmen und der Katastrophenmedizin über Implantatversorgung und Rehabilitation bis hin zu rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie Osteoporose.

    Ihr Kontakt für Rückfragen:
    Christina Seddig
    Pressestelle DKOU 2011
    Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-442, Fax: 0711 8931-167
    seddig@medizinkommunikation.org
    www.dkou.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dkou.org/fileadmin/DKOU/DKOU_2011/Mediathek/Rettungsdienst_Programm_D...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).