idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.11.2011 14:06

Depression - eine neue Volkskrankheit? - Die Familien-Universität Greifswald lädt ein

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Dr. Wolfgang Hannöver vom Greifswalder Institut für Medizinische Psychologie spricht am 10. November 2011 innerhalb der Familien-Universität zum Thema „Depression – eine neue Volkskrankheit? Möglichkeiten und Wege der Früherkennung und Prävention“.

    Jeder kennt Phasen, in denen wir uns traurig, lustlos, antriebslos, kurz, „einfach schlecht drauf“ fühlen. Ab wann aber spricht man von einer Depression?
    Klare Kriterien lassen eine depressive Störung feststellen und beschreiben verschiedene Formen und Verlaufsformen depressiver Störungen. Epidemiologische Studien zeigen, dass depressive Störungen in westlichen Industriestaaten häufig vorkommen. Schätzungen der WHO zufolge werden depressive Störungen in den kommenden Jahren einen vorderen Platz unter den häufigsten Krankheiten einnehmen. Es gibt bereits Modelle, die die Entstehung und Aufrechterhaltung depressiver Störungen beschreiben, sie beinhalten biologische, psychologische und soziologische Faktoren. Diese Modelle helfen dabei, entsprechende Behandlungsansätze abzuleiten und damit depressiven Störungen entgegenzuwirken. Die aktuelle Studienlage gibt Anlass zur Hoffnung. Sie zeigt, dass diese Behandlungsansätze wirksam sind, um depressive Störungen zu behandeln und ihnen vorzubeugen.

    Depression – eine neue Volkskrankheit? Möglichkeiten und Wege der Früherkennung und Prävention
    Dr. Wolfgang Hannöver, Institut für Medizinische Psychologie
    Donnerstag, 10.11.2011, 16:00 Uhr
    Hörsaal, Alte Frauenklinik, Wollweberstraße 1, 17489 Greifswald

    Weitere Informationen
    Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser statt.

    Ansprechpartner für Rückfragen

    PD Dr. Dr. Wolfgang Hannöver
    Institut für Medizinische Psychologie
    Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    Walther-Rathenau-Straße 48, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 865606
    hannoeve@uni-greifswald.de

    Dr. Monika Meyer-Klette
    Bürgerhafen Greifswald
    Markt 23/24, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 517814
    monika.meyer-klette@pommerscher-diakonieverein.de

    Jana Rief
    Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    Friedrich-Loeffler-Straße 28, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-1181
    jana.rief@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).