idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.04.2012 09:34

Neuer Professor für Biochemie berufen – Forschung: Molekulare Mechanismen der Krebsentstehung

Jens Müller M.A. Medizinische Fakultät / UKH
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Mit den molekularen Mechanismen der Krebsentstehung beschäftigt sich Professor Dr. Guido Posern, der zum Professor für Biochemie an der Medizinischen Fakultät der halleschen Martin-Luther-Universität berufen worden ist.

    Der Zellbiologe Dr. Guido Posern ist neuer Professor für Biochemie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er tritt seinen Dienst am 1. März 2012 an und wird gleichzeitig Direktor des Instituts für Physiologische Chemie. Das Fach befasst sich mit dem molekularen Aufbau von Körperzellen, dem Stoffwechsel sowie dem genetischen Informationsfluss. In diesem Fach versuchen die Wissenschaftler, die mechanistischen Grundlagen von normalen Lebensvorgängen und krankhaften Veränderungen zu verstehen. „Mich und meine Arbeitsgruppe interessieren insbesondere die molekularen und zellulären Vorgänge, die zur Krebsentstehung und Metastasenbildung führen“, beschreibt Professor Posern.

    Professor Posern beschäftigt sich unter anderem mit dem Transkriptionsfaktor MRTF, der zu einer Aktivierung von genetischen Informationen im Zellkern führt, wie seine Arbeitsgruppe bereits nachweisen konnte. „Die MRTF-Proteine sind eine zentrale Schaltstelle zwischen der Zellform, der Zellbewegung und bestimmter genetischer Programme. Wir wollen nun ergründen, wie MRTF die Krebsentstehung beeinflusst.“ So könnte eine Hemmung dieses Transkriptionsfaktors die Metastasierung verändern. Aus seiner Grundlagenforschung wird langfristig ein besseres Verständnis des Tumorwachstums, aber auch anderer medizinisch relevanter Prozesse hervorgehen, betont Professor Posern. Bei seinen Projekten werde er auch eng mit anderen Forschungseinrichtungen der Universität zusammenarbeiten, zum Beispiel dem Institut für Molekulare Medizin.

    Der heute 43-Jährige Posern studierte Biologie an der Technischen Universität Braunschweig (1990-1995) und arbeitete seitdem an verschiedenen Forschungseinrichtungen. Nach seiner Promotion an der Universität Würzburg absolvierte er einen längeren Forschungsaufenthalt am Cancer Research UK Institut in London (2000-2004). Seit 2004 leitete Professor Posern eine Nachwuchsforschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Biochemie bei München und lehrte an der dortigen Ludwig-Maximilians-Universität.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).