idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.09.2012 14:59

Fit bis ins hohe Alter dank Künstlicher Intelligenz - DFKI präsentiert finalen PAMAP-Demonstrator

Udo Urban DFKI Kaiserslautern
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Vom 24. bis 27. September 2012 präsentiert das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz den finalen Prototyp des PAMAP-Projekts auf dem AAL Forum in Eindhoven. PAMAP ist ein europäisches Projekt im Programm Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben).

    Der Systemdemonstrator der Kaiserslauterer Forscher unterstützt spezielle Übungen für die funktionelle Rehabilitation des ganzen Körpers. Inertiale Bewegungssensoren an Brust, Armen und Beinen liefern die Basisdaten, aus denen unter Verwendung eines biomechanischen Modells die Bewegungen abgeleitet werden. Relevante Parameter wie Frequenz, Geschwindigkeit und Bewegungsradius werden automatisch extrahiert und ausgewertet. Diese Auswertung wird verwendet, um Rückmeldungen für den Patienten zu generieren: Ähnlich wie ein Fitness-Coach lobt das System den Anwender, korrigiert seine Bewegungen oder warnt ihn vor Überanstrengung und hilft so, die Übungen nachhaltig korrekt durchzuführen. Die erfassten Bewegungen werden außerdem über einen virtuellen Charakter visualisiert.

    Die korrekten Bewegungsabläufe werden unter Aufsicht eines Physiotherapeuten vom PAMAP-System gelernt. Die personalisierten Bewegungsmodelle werden dann verwendet, um den Rehabiliationsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Die unmittelbaren Rückmeldungen und die freundliche Benutzeroberfläche des PAMAP-Systemdemonstrators tragen hierbei zur Motivation bei. Dem betreuenden Arzt wird die Grundlage für frühzeitige Diagnosen sowie eine Infrastruktur für die häusliche Therapie zur Verfügung gestellt. Der Rehabilitationsfortschritt wird in der elektronischen Krankenakte hinterlegt und der Arzt kann jederzeit individuelle Anpassungen für den jeweiligen Patienten vornehmen und somit einen optimalen Genesungsverlauf sicherstellen.

    Nachdem Anfang des Jahres die zweite Phase einer klinischen Studie mit 30 älteren Menschen zwischen 60 und 86 Jahren erfolgreich beendet wurde, präsentieren die Wissenschaftler des Forschungsbereichs Erweiterte Realität den finalen Prototyp des PAMAP-Projekts in Eindhoven einem breiten Publikum.

    Besuchen Sie uns auf dem AAL Forum, Second Ring, Stand B.2.03 und sehen Sie das System live.

    Das Forum ist die offizielle Konferenz des Ambient Assisted Living Joint Programme:
    http://www.aalforum.eu

    Weitere Informationen zu PAMAP unter:
    http://www.pamap.org

    Kontakt:
    Prof. Dr. Didier Stricker
    Forschungsbereich Erweiterte Realität
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Trippstadter Str. 122,
    67663 Kaiserslautern
    E-Mail: Didier.Stricker@dfki.de
    Tel.: 0631 20575 3500 / 3510
    http://av.dfki.de/

    Dr. Gabriele Bleser
    Forschungsbereich Erweiterte Realität
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Trippstadter Str. 122,
    67663 Kaiserslautern
    E-Mail: Gabriele.Bleser@dfki.de
    Tel.: 0631 20575 3560
    http://av.dfki.de/

    Pressekontakt:
    Christian Heyer
    Unternehmenskommunikation
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
    Trippstadter Str. 122,
    67663 Kaiserslautern
    E-Mail: uk-kl@dfki.de
    Tel.: 0631 20575 1710


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).