idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.11.2012 10:36

DFG bewilligt zweite Förderperiode für den Sonderforschungsbereich 829

Anneliese Odenthal Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    „Molekulare Grundlagen der Regulation der Homöostase der Haut“

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 20. November 2012 die Förderung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 829 „Molekulare Grundlagen der Regulation der Homöostase der Haut“ für die zweite Förderperiode bewilligt. Mit der Verlängerung erhalten 20 Forschergruppen des SFB 829 eine Förderung durch die DFG bis zum Jahr 2016 und damit Fördermittel in Höhe von mehr als 10 Millionen Euro. Ziel des Sonderforschungsbereichs 829 ist, die Kommunikation zwischen unterschiedlichen zellulären und strukturellen Komponenten der Haut zu erforschen und zu verstehen, durch welche Mechanismen ihre Selbstregulation (Homöostase) aufrecht erhalten wird. Erforscht werden auch die molekularen Grundlagen von Erkrankungen, die aus einer Störung der Homöostase resultieren. Die Haut besteht im Wesentlichen aus zwei Schichten, die miteinander kommunizieren und so das Gleichgewicht und die Funktion der Haut aufrecht erhalten.

    Gleichzeitig wurde mit der Bewilligung auch ein in den SFB integriertes Graduiertenkolleg bewilligt, in dem Doktoranden bei ihren Forschungsarbeiten gefördert werden. Hierfür konnten Kooperationspartner an international renommierten dermatologischen Instituten der Columbia Universität in New York (USA), der Denver Universität, Colorado (USA) und der Keio Universität in Tokio (Japan) gewonnen werden.

    Der SFB 829 ist eng in den Forschungsschwerpunkt „Lebenswissenschaften“ der Universität zu Köln und das Exzellenzcluster CECAD eingebunden und gründet auf einer Kooperation der Kliniken für Dermatologie und der Inneren Medizin, der Institute für Biochemie, Genetik und Entwicklungsbiologie, der Max-Planck-Institute für "Biologie des Alterns" und „Neurologische Forschung“, der Deutschen Sporthochschule Köln und des Zentrums für Zahnheilkunde.

    Bei Rückfragen:
    Prof. Dr. Thomas Krieg (Sprecher)Prof. Dr. Carien Niessen (Wissenschaftliche
    Koordinatorin)Niklas M. Wiegand, MA (Koordinator SFB 829)Tel.: +49 (0)221 478-89531

    Verantwortlich: Dr. phil. Patrick Honecker MBA – patrick.honecker@uni-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).