idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.01.2013 13:36

DPZ richtet Nachwuchsgruppe ein

Christian Kiel Stabsstelle Kommunikation
Deutsches Primatenzentrum GmbH - Leibniz-Institut für Primatenforschung

    Am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) hat am 1. Januar eine neue Nachwuchsgruppe ihre Arbeit aufgenommen. In den Projekten von Gruppenleiter Jens Gruber steckt Potential für die Therapie von Krankheiten wie Krebs oder HIV. Seine Nachwuchsgruppe „Medizinische RNA-Biologie“ erforscht den Einfluss von Ribonukleinsäuren (RNAs) auf die Genaktivität von Zellen und verwendet dazu die vom DPZ patentierte Transportmethode der Virus-ähnlichen Partikel (Virus-like particles, VLP). Die Arbeit der Forscher fußt auf der RNA-Interferenz: Wenn man das richtige RNA-Molekül in die richtige Zelle einschleust, wird dort ein Gen deaktiviert – im besten Falle dasjenige, das den Ausbruch einer Krankheit verursacht.

    Manchmal hilft auch in der Wissenschaft ein glücklicher Zufall weiter: Zum Beispiel, wenn ein Forscher wie Jens Gruber und ein Institut wie das Deutsche Primatenzentrum zusammenfinden, bei denen sich Forschungsgebiet und technische Voraussetzungen zu einer vielversprechenden Kombination vereinen. Der Zufall, der jetzt zur Gründung der Nachwuchsgruppe „Medizinische RNA-Biologie“ am DPZ geführt hat, war ein Gespräch beim Feierabend-Bier in einer Pferdeklinik. An einem Abend im Jahr 2005 erfuhr Gruber dabei, dass das DPZ eine molekulare Transporttechnik besitzt, wie er sie dringend suchte: Mit Hilfe von Virus-ähnlichen Partikeln (VLPs) lassen sich Wirkstoffe in Zellen einschleusen, um dort zielgenau aktiv zu werden. Dadurch könnten zum Beispiel Gene ausgeschaltet werden, die für den Ausbruch von Krankheiten wie HIV, Osteoporose oder Krebs verantwortlich sind. An der Umsetzung dieser Idee arbeitet Gruber seit dem 1. Januar 2013 mit seiner eigenen Nachwuchsgruppe am DPZ.
    Virus-ähnliche Partikel (VLPs) sind künstlich hergestellt Virus-Hüllen ohne gesundheitsschädliche Eigenschaften, die mit Inhaltsstoffen wie RNAs gefüllt werden können, welche man in bestimmte Körperzellen transportieren will. „Das kann sehr spezifisch sein“, erklärt Jens Gruber, „wenn zum Beispiel ein Prozess in der Leber ausgeschaltet werden soll, würden wir die VLPs so konstruieren, dass sie nur in der Leber ankommen.“
    Die Einnahmen aus solchen anwendbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen wie den VLPs ermöglichen es dem DPZ auch, die neue Nachwuchsgruppe vollständig ohne den Einsatz von Steuergeldern zu finanzieren. Sie ist der Abteilung Primatengenetik (Leitung: Prof. Lutz Walter) angegliedert und zunächst auf fünf Jahre Laufzeit angelegt. Jens Gruber wird zunächst mit einem Team von vier Kollegen arbeiten. Eine Fülle von Anfragen für Kooperationen hat er jetzt schon, denn sein Forschungsansatz eröffnet für viele verschiedene Forschungsbereiche und medizinische Erkrankungen neue Möglichkeiten.

    Kontakt und Hinweise für Redaktionen

    Dr. Jens Gruber
    Tel: +49 551 3851-481
    E-Mail: jgruber@dpz.eu

    Christian Kiel (Stabsstelle Kommunikation)
    Tel: +49 551 3851-424
    E-Mail: ckiel@dpz.eu

    Druckfähige Bilder erhalten Sie in der Bilddatenbank unserer Website und von der Stabsstelle Kommunikation. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

    Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält außerdem vier Freilandstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft. www.dpz.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.dpz.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).