idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.10.2016 14:54

Absolvent der Hochschule Darmstadt gewinnt Hessischen Hochschulfilmpreis 2016

Simon Colin Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

Simon Pilarski, Absolvent des Studiengangs Motion Pictures am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg, hat den Hessischen Hochschulfilmpreis 2016 gewonnen. Die Auszeichnung erhielt er für seinen Abschlussfilm „Nächstenliebe“. Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und wurde am vergangenen Freitag (21. Oktober) im Rahmen des Hessischen Filmpreises in der Alten Oper Frankfurt verliehen.

Der Mystery-Thriller „Nächstenliebe“, der in einem einsamen Dorf Mitte des 19. Jahr-hunderts spielt, thematisiert den sexuellen Missbrauch eines kleinen Jungen durch einen katholischen Pfarrer. Selbst im Erwachsenenalter hat das Opfer noch immer mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und ist erst nach vierzig Jahren dazu bereit, seinem Peiniger gegenüber zu treten. In dem 22-minütigen Genrefilm wird die Hauptrolle des Jungen Lukas von Oskar Keymer (Hauptrolle in „Hilfe ich habe meine Lehrerin ge-schrumpft“ und „Conni & Co“ mit Til Schweiger) gespielt.

Auszug aus der Jurybegründung: „Die Vielschichtigkeit des Themas wird in den drei Erzählebenen des Plots aufgegriffen, wobei ihm (Simon Pilarski) auch hier die film-technischen Übergänge und die inhaltliche Verknüpfung trotz Mehrfachbesetzung des Protagonisten sehr gut gelingen. Schließlich verleiht Simon Pilarski seinem Film mit auf die Szenen perfekt abgestimmter Musik die Krönung, so dass der Zuschauer bis unter die Haut ergriffen ist."

Simon Pilarski arbeitet inzwischen als Geschäftsführer der in Köln ansässigen Produktionsfirma „Sternenberg Films“, die er mit seinem ehemaligen Kommilitonen Konstantin Korenchuk betreibt, mit dem auch „Nächstenliebe“ gemeinsam entstand.

Link zum Trailer von „Nächstenliebe“: https://www.youtube.com/watch?v=qAqZiupsNwk


Weitere Informationen:



Ergänzung vom 12.03.2018

KORREKTUR:

Im letzten Absatz der Pressemitteilung ist uns leider ein Fehler unterlaufen, auf den wir jetzt aufmerksam gemacht wurden und den wir hiermit gerne korrigieren. Konstantin Korenchuk war nicht Kommilitone von Simon Pilarski. Daher muss es richtig heißen:

Simon Pilarski arbeitet inzwischen als Geschäftsführer der in Köln ansässigen Produktionsfirma „Sternenberg Films“, die er zusammen mit seinem Kollegen Konstantin Korenchuk betreibt, mit dem auch „Nächstenliebe“ gemeinsam entstand.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Medien- und Kommunikationswissenschaften
regional
Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).