GI NRW erhält Promotionsrecht

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.07.2019 15:57

GI NRW erhält Promotionsrecht

Eva Tritschler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

    Der NRW-Landtag hat heute (Donnerstag, 11. Juli 2019) das neue Hochschulgesetz des Landes verabschiedet. Zentraler Punkt für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) ist in Paragraph 67 zu finden: Das Graduierteninstitut (GI) NRW wird zukünftig als Promotionskolleg ein eigenständiges Promotionsrecht erhalten.

    „Dies ist eine sehr gute Nachricht für die Wissenschaft und für alle Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Land“, erklärte Prof. Dr. Hartmut Ihne, Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) im Anschluss an die Sitzung des Landtags. Mit dem Inkrafttreten des neuen Hochschulgesetzes werde das bereits erfolgreich arbeitende GI NRW in ein Promotionskolleg umgewandelt. Nach einer Begehung durch den Wissenschaftsrat soll es dann ein eigenständiges Promotionsrecht erhalten.

    Hochschulen für angewandte Wissenschaften seien seit 50 Jahren vitale Akteure im deutschen Wissenschaftssystem und lieferten anwendungsnahe exzellente Leistungen in akademischer Lehre, Forschung und Transfer, so Ihne. Mit dem eigenständigen Promotionsrecht könnten nun die forschungsstarken Fachbereiche der HAW in NRW über das Promotionskolleg direkt ihre Doktoranden ausbilden und promovieren. „Damit können wir unseren eigenen Nachwuchs heranbilden und uns noch stärker der angewandten Forschung zuwenden“, sagte Ihne.

    Die H-BRS hatte bereits 2011 ein hochschuleigenes Graduierteninstitut für die Promotion gegründet, um den Absolventen ihrer Master-Studiengänge Perspektiven in der Wissenschaft zu eröffnen. Sie war darüber hinaus aktiv an der Gründung des GI NRW beteiligt, Hochschulpräsident Hartmut Ihne ist Mitglied im Vorstand des Instituts.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay