Wertschöpfung und Wandel durch Grünen Wasserstoff

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
28.05.2020 13:52

Wertschöpfung und Wandel durch Grünen Wasserstoff

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Mitteldeutsches Bündnis entwickelt Konzept für Wasserstofftransferregion Leipzig

    Um den Wandel in strukturschwachen Regionen zu unterstützen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm »WIR! – Wandel durch Innovation in der Region« strategische Bündnisse, die regional vorhandene Innovationspotenziale heben möchten. In der zweiten Förderrunde wurde aus 133 Einreichungen das Bündnis aus dem Landkreis Leipzig, HYPOS e.V. und Center for Responsible Research and Innovation des Fraunhofer IAO ausgewählt.

    Grüner Wasserstoff in der Region Leipzig

    Das Bündnis setzt für sein Innovationskonzept auf Grünen Wasserstoff. »Grüner Wasserstoff ist der Schlüsselenergieträger für das Erreichen der Klimaziele 2050«, so Juliane Renno vom HYPOS e.V., »da er die Erneuerbaren Energien temporär speichern und zur Dekarbonisierung in den Bereichen Industrie, Energieversorgung und Mobilität entscheidend beitragen kann.« Die Region Leipzig u.a. mit den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen sowie der Stadt Leipzig zeichnet sich bereits durch verschiedene Ansätze und Aktivitäten mit Wasserstoff aus. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Mitteldeutschen Chemiedreieck existieren jahrelange Erfahrungen und Infrastrukturen von Anbietern und Verbrauchern für Wasserstoff. Allein hier liegt der jährliche Wasserstoffbedarf bei ca. 3,6 Mrd. m³ und bietet somit eine erhebliche Chance zur Dekarbonisierung mit Grünem Wasserstoff. Die Bündnispartner untersuchen, welche neuen Wasserstoffanwendungen bspw. für unterschiedliche Verkehrsbetreiber, Betreiber von kommunalen Flotten wie Entsorgungsfahrzeuge sowie der Logistik regional einsetzbar sind. »Die mitteldeutsche Braunkohleregion steht mit dem Strukturwandel vor erheblichen Herausforderungen«, erklärt Henry Graichen, Landrat Landkreis Leipzig. »Mit Grünem Wasserstoff und der dazugehörigen technologischen Anwendungen steht nicht nur das Gelingen der Energiewende im Fokus. Er bietet uns die Chance, den Landkreis Leipzig und vor allem die Region Grimma wirtschaftlich zu entwickeln, Arbeitsplätze zu schaffen und so den Strukturwandel erfolgreich zu gestalten.«

    Innovation mit Grünem Wasserstoff

    »Forschung und Entwicklung im Innovationsfeld Grüner Wasserstoff sind bereits weit fortgeschritten, auch die technische Machbarkeit der Technologie ist in unterschiedlichen Anwendungen schon sichtbar, doch stockt die Umsetzung in konkrete Anwendungen in der Region«, erklärt Dr. Fabian Schroth vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. In der Konzeptphase zur Wasserstofftransferregion Leipzig entwickelt das Bündnis mit weiteren Partnern im ersten Schritt ein Leitbild mit Handlungsfeldern und Roadmaps sowie ein Modell zur kollaborativen Wertschöpfung Grüner Wasserstoffanwendungen. Nach Abschluss der Konzeptphase wird sich in der nächsten Auswahlrunde des Förderprogramms zeigen, ob das Bündnis sein Konzept umsetzen darf.

    Über das Förderprogramm »WIR! -Wandel durch Innovation in der Region«

    »WIR! – Wandel durch Innovation in der Region« gehört zur Programmfamilie »Innovation & Strukturwandel«, mit der das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Wandel in strukturschwachen Regionen unterstützen will. »Innovation & Strukturwandel« soll neue Impulse setzen, die regionale Wettbewerbsfähigkeit verbessern und Beschäftigungsperspektiven schaffen. Um dies zu erreichen, unterstützen die verschiedenen Programme strategische Bündnisse aus Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und weiteren Akteuren dabei, die regional vorhandenen Innovationspotenziale zu nutzen und weiterzuentwickeln. Als Bestandteil des BMBF-Konzepts »Chancen.Regionen« leistet die Programmfamilie einen wichtigen Beitrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Fabian Schroth
    Gesellschaftliche Trends und Technologien
    Fraunhofer IAO
    Hardenbergstraße 20
    10623 Berlin
    Telefon +49 30 680 7969-25


    Weitere Informationen:

    https://www.bmbf.de/upload_filestore/pub/Konzept_Chancen_Regionen.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Informationstechnik, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay