FernUniversität auf der CeBIT: Wartezeit im Stau verkürzen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
11.03.1999 13:31

FernUniversität auf der CeBIT: Wartezeit im Stau verkürzen

Gerd Dapprich Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
FernUniversität in Hagen

    Verkehrsanlagen können optimal mit einem Konzept gesteuert werden, das im Fachbereich Mathematik der FernUniversität Hagen entwickelt worden ist. Erstmals ist es damit gelungen, durchschnittliche Staulängen an Engstellen auch bei zufälligem (stochastischem) Verkehrsaufkommen vorauszusagen und z. B. Ampeln so zu steuern, daß die mittlere Wartezeit der betroffenen Verkehrsteilnehmer minimiert wird. Die Entwicklung wird auf der CeBIT '99 vom 18. bis 24. März in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW", Halle 016, Stand B36, gezeigt.

    Ziel war, die durchschnittliche Wartezeit der Verkehrsteilnehmer zu minimieren. Aufgrund sogenannter Ergodizitätsbetrachtungen ergab sich, daß der Fahrzeugdurchsatz optimal ist, wenn die Staulängen stabil sind (was auch im Computerexperiment bestätigt wird). Rechnergestützte Untersuchungen ergaben in diesem Fall, daß die durchschnittliche Wartezeit aller Verkehrsteilnehmer berechnet werden kann durch das Verhältnis der erwarteten Staulängen an allen Zufahrten und der Intensität des Verkehrs. Ampeln müssen also so gesteuert werden, daß dieses Verhältnis von erwarteter Staulänge und Verkehrsintensität minimiert wird. Am Beispiel des Kreisels mündet das Optimierungskonzept in der Bestimmung optimaler Grünzeiten.
    Weitere Informationen: Tel. 02331 - 987 2283


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay