idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.10.2016 - 22.10.2016 | Marburg

On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions (Zentrumstage 2016)

Internationale Konferenz zu Friedens- und Konfliktforschung

Internationale Experten und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren in Marburg über kollektive Gewalt. Alle zwei Jahre organisiert das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg die bedeutende internationale Konferenz „Zentrumstage“. Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Debatten in der internationalen Friedens- und Konfliktforschung in Marburg aufzugreifen und zu vertiefen. Im Mittelpunkt stehen sowohl theoretische Konzepte als auch konkrete Ereignisse. Die englischsprachige Tagung findet vom 20. bis 22. Oktober 2016 im Marburger Rathaus statt.

Thema der diesjährigen Konferenz: „On Collective Violence. Actions, Roles, Perceptions“. Es geht um das Phänomen der Massengewalt. Zentrale Fragen lauten: Welche unterschiedlichen Rollen nehmen Menschen etwa bei Kriegen, Mobs oder gesellschaftlichen Unruhen ein? Wie werden sie unter anderem zu Opfern, Tätern oder Mitläufern? Und wie werden ihre Handlungen – von innen und von außen, während und nach den Ereignissen – wahrgenommen und bewertet?

Renommierte Gäste sprechen zu aktuellen Themen

Eine Besonderheit der Zentrumstage: die Einbindung von jungen Forschenden. Die Konferenz ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich mit Gleichgesinnten aus der weltweiten Forschungslandschaft auszutauschen. Davon soll auch die Aktualität der Themen profitieren: Gegenwärtige Ereignisse und ihre öffentliche Wahrnehmung sollen besprochen und wissenschaftlich fundiert analysiert werden.

Die Diskussionsrunden werden ergänzt durch Keynote-Vorträge von internationalen und renommierten Gewalt-Forscherinnen und -Forschern. Darunter Dr. Christian Gudehus (Ruhr-Universität Bochum), Dr. Erin Jessee (University of Strathclyde, Glasgow) und Prof. Dr. Alette Smeulers (Tilburg-University). Sie setzen zudem interdisziplinäre Akzente.

Die Zentrumstage 2016 werden von Mitarbeitenden des Zentrums für Konfliktforschung organisiert und sind auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Ermöglicht werden sie durch die Unterstützung der Marburg Research Academy (MARA), des Ursula-Kuhlmann-Fonds und der Universitätsstiftung Marburg.

Weitere Informationen:
Beschreibung und Tagungsprogramm: https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/zentrumsta...

Kontakt:
Kristine Avram, Melanie Hartmann, Miriam Leiberich, Philipp Schultheiß, Timothy Williams
Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg
Ketzerbach 11
35032 Marburg
Email: violence@staff.uni-marburg.de

Hinweise zur Teilnahme:
Registrierung bis zum 15. Oktober erwünscht, per Mail an violence@staff.uni-marburg.de oder unter https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/veranstaltungen_tagungen/zentrumsta...

Termin:

20.10.2016 ab 14:00 - 22.10.2016 13:30

Veranstaltungsort:

Rathaus Marburg
Markt 1
35037 Marburg
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

13.10.2016

Absender:

Andrea Ruppel

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55686


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).