idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.12.1999 14:52

Prof. Dr. Klopsch zum 80. Geburtstag

Ute Missel Presse und Kommunikation
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Am Sonntag, 2. Januar 2000, feiert Prof. Dr. Paul Klopsch, von 1966 bis zu seiner Emeritierung 1988 Inhaber des Lehrstuhls für Lateinische Philologie des Mittelalters, seinen 80. Geburtstag.

    Prof. Dr. Klopsch wurde in Düsseldorf geboren und legte 1938 in Köln sein Abitur ab. Er gehört zu jener Generation, die nach langem Kriegsdienst und Gefangenschaft erst spät zum Studium kam. Während seines Studiums von 1949 bis 1953 in Köln verband er die Klassische Philologie mit der Germanistik, anschließend absolvierte er einige Jahre im Höheren Schuldienst und war ab 1959 als Studienrat im Hochschuldienst in der klassischen und der mittellateinischen Philologie tätig. Die Habilitation im Fach Mittellateinische Philologie erfolgte 1964 mit einer Arbeit über die pseudo-ovidische, hexametrische Autobiographie des 13. Jahrhunderts "De vetula" mit einer ersten kritischen Edition des weit verbreiteten Textes.

    1966 wurde er außerordentlicher, im gleichen Jahr ordentlicher Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er schrieb zwei international gebräuchliche Standardlehrbücher seines Fachs und zwar 1972 zur "Verslehre" und 1980 zur "Poetik". 1985 machte er sich einem allgemeinen Lesepublikum durch einen zweisprachigen Reclam-Band über mittelalterliche lateinische Lyrik bekannt. Prof. Klopsch wurde 1988 emeritiert. Derzeit arbeitet er an einer Geschichte der Überlieferung der antiken lateinischen Literatur im Mittelalter.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).