idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.01.2015 14:58

Hochdotierter Forschungspreis für Robert B. Brandom - Bald Gastprofessor an Universität Leipzig

Susann Huster Pressestelle
Universität Leipzig

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung ehrt den amerikanischen Philosophen Robert B. Brandom mit dem diesjährigen Anneliese Maier-Forschungspreis. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 250.000 Euro verbunden. Damit finanziert Brandom einen bis zu fünfjährigen Forschungsaufenthalt am Institut für Philosophie an der Universität Leipzig. Das gab die Alexander von Humboldt-Stiftung am Mittwoch in Bonn bekannt.

    Die Verleihung des Preises, der jährlich an herausragende Geistes- und Sozialwissenschaftler für Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland vergeben wird, findet am 15. September 2015 in Leipzig statt. Neben Brandom wurden zehn weitere Preisträger aus insgesamt 72 Nominierten aus 22 Ländern ausgewählt.

    Der Amerikaner Robert B. Brandom, der am Lehrstuhl Theoretische Philosophie eng mit seinem Gastprofessor Pirmin Stekeler-Weithofer kooperieren wird, zählt zu den meistdiskutierten Philosophen und einflussreichsten Theoretikern unserer Zeit. "Er ist der berühmteste und wichtigste Sprachphilosoph weltweit. Das ist unbestritten", sagt Stekeler-Weithofer. An keinem anderen Ort gebe es mehr hochkarätige Philosophen als in Pittsburgh. Brandom ist Distinguished Professor für Philosophie an der University of Pittsburgh. Auch deshalb sei die Zusammenarbeit mit Brandom und seiner Universität mit Leipzig so wichtig, betont Stekeler-Weithofer. Brandom, der Mitte des Jahres seine Forschungsaufenthalte an der Universität Leipzig beginnen wird, arbeitet bereits seit den 1990er Jahren mit dem Institut für Philosophie der Alma mater zusammen. "Es gibt einen regen Austausch von Studierenden und Lehrkräften mit Pittsburgh", erklärt Prof. Dr. Stekeler-Weithofer.

    Brandom forscht nach den Regeln, die unser Handeln und unsere Sprache leiten. Seine Arbeiten gehen vor allem von der Frage aus, wie die Bedeutung von Sprache aus ihrem Gebrauch heraus entsteht. Die Beiträge des Sprachphilosophen wirken weit über die Philosophie hinaus bis in die Anthropologie und die Sozialwissenschaften hinein. An der Universität Leipzig soll Brandom die Vernetzung zwischen der zeitgenössischen deutschen und amerikanischen Philosophie stärken. Daneben ist eine Zusammenarbeit mit dem in Leipzig ansässigen Max-Planck-Forschungspreisträger und Entwicklungspsychologen Michael Tomasello geplant.

    Brandom wurde 1950 in den USA geboren. Er studierte Mathematik, Kunstwissenschaften und Philosophie und wurde 1975 an der Princeton University, USA, promoviert. Anschließend wechselte er zunächst als Assistant Professor nach Pittsburgh. 2002 war er als Fellow an der Stanford University (USA) und 2006 am All Souls College, Oxford in Großbritannien. Seit dem Jahr 2000 ist Robert B. Brandom Fellow der American Academy of Arts and Sciences.

    Weitere Informationen:

    Pressestelle der Universität
    Telefon: +49 341 97-35020
    E-Mail: presse@uni-leipzig.de
    Web: http://www.uni-leipzig.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Philosophie / Ethik
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Robert B. Brandom, zukünftiger Gastprofessor an der Universität Leipzig


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay