idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
03.03.2017 14:12

Forscher der Universität Münster rekonstruieren Stammbaum der Biber

Juliane Albrecht Presse- und Informationsstelle
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

    Der Stammbaum des Bibers ist erstmals rekonstruiert. Dies gelang einem Team um Dr. Liliya Doronina von der Universität Münster. Gemeinsam mit Kollegen vom Institut für Experimentelle Pathologie der Medizinischen Fakultät und von der Technologie-Plattform "Genomik" der Fakultät verglich Liliya Doronina Teile des Biber-Erbguts mit dem Erbgut anderer Nager. Konkret nahmen die Forscher dabei springende Gene in den Blick.

    Sie sind nachaktiv und auch ihr Stammbaum lag bisher weitgehend im Dunkeln: Biber. Weil ihre Kaumuskeln denen von Eichhörnchen ähneln, sahen Biologen sie lange als Hörnchenverwandte (Sciuromorpha). Doch durch molekulare Analysen ist inzwischen bekannt, dass die beiden Nager nur entfernte Cousins sind. Ein Team um Dr. Liliya Doronina von der Universität Münster konnte den Nagetier-Stammbaum nun erstmals rekonstruieren – die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift "Scientific Reports", einem Ableger der "Nature", nachzulesen.

    Biber (lateinischer Gattungsname: Castor) verbreiteten sich vor 33 Millionen Jahren von Nordamerika aus in Asien und Europa. Vor 24 Millionen Jahren lernten diese Tiere schwimmen und begannen, sich durch geschicktes Baumfällen ihren eigenen Pool zu stauen. Damit entwickelte sich ihre auffällige Kaumuskulatur, die lange zu einer falschen Familienzuordnung führte. Heute gibt es zwei Arten: den Eurasischen Biber und den Kanadischen Biber, der vermutlich von eurasischen Auswanderern vor acht Millionen Jahren abstammt.

    Um den Stammbaum bibersicher zu rekonstruieren, verglichen Liliya Doronina und Kollegen aus der Gruppe von Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie der Medizinischen Fakultät - unterstützt von Andreas Huge aus der Technologie-Plattform "Genomik" der Fakultät - Teile des Biber-Erbguts mit dem Erbgut anderer Nager. Konkret nahmen die Forscher springende Gene in den Blick. Das sind Erbgutabschnitte, die sich selbst kopieren und neue Positionen im Erbgut einnehmen können. Wenn solche springenden Gene bei zwei Tieren an der gleichen Stelle des Erbguts vorkommen, weist das auf einen gemeinsamen Vorfahren und damit auf eine enge Verwandtschaft hin.

    Allerdings: Das Erbgut des Bibers ist bislang nicht vollständig entschlüsselt; in Datenbanken stehen lediglich Erbgutfragmente mit einer Länge von etwa 100 Basenpaaren zur Verfügung. Um herauszufinden, ob sich springende Gene tatsächlich an gleicher Stelle im Erbgut zweier Tiere befinden, werden aber längere Sequenzen von 500 bis 700 Basenpaaren benötigt. Die Forscher schafften es, aus dem kurzen Sequenzen längere Abschnitte zusammenzusetzen, die insgesamt rund drei Prozent des Bibererbguts ausmachen. Das Ergebnis des Vergleichs mit dem Erbgut anderer Nager: Biber und Taschennager (Geomyoidea) gehören auf einen Abstammungsast (Castorimorpha) und bilden die älteste Abspaltung innerhalb der mausverwandten Arten. Damit sind sie weit entfernt von den Eichhörnchen.

    Das genaue Vorgehen und ein neuer Stammbaum der Nagetiere sind am 3. März in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht worden.

    Redaktion:

    Dr. Thomas Bauer
    Referat Presse der Medizinischen Fakultat der Universität Münster
    Tel. 0251-83-58937
    mobil: 0171-4948979
    E-Mail: thbauer@uni-muenster.de

    Originalpublikation:
    Scientific Reports: The Beaver’s Phylogenetic Lineage Illuminated by Retroposon Reads, Liliya Doronina, Andreas Matzke, Gennady Churakov, Monika Stoll, Andreas Huge & Jürgen Schmitz 7:43562 (DOI: 10.1038/srep43562).


    Weitere Informationen:

    http://doi.org/10.1038/srep43562 - Link zur Publikation


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Dr. Liliya Doronina, PD Dr. Jürgen Schmitz und Dr. Gennady Churakov (v.l.) – hier mit einem Präparat des LWL-Naturkundemuseums – klärten in Teamwork mit anderen Wissenschaftlern den Biber-Stammbaum


    Zum Download

    x

    Biber im Datenregen genomischer Sequenzen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).