Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann in die Hauptphase starten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.03.2020 10:05

Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann in die Hauptphase starten

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann Stabsstelle Universitätskommunikation/Medienredaktion
Universität Leipzig

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat entschieden, das neue Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) für zunächst vier Jahre zu fördern. Das Institut ist ein Verbund aus elf Hochschul- und Forschungsinstituten, die in zehn verschiedenen Bundesländern angesiedelt sind und dadurch auch die regionale Vielfalt gesellschaftlichen Zusammenhalts in Deutschland in den Blick nehmen.

    Zusammen sollen die mehr als 100 Wissenschaftler aus vielen verschiedenen Disziplinen mit empirischen Untersuchungen und großangelegten Vergleichen praxisrelevante Vorschläge erarbeiten, die dazu beitragen, gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen. Sie decken Aspekte wie Identitäten und regionale Erfahrungswelten, Ungleichheiten und Solidarität, Medien und Konfliktkultur, Polarisierung und Populismus, aber auch Antisemitismus und Hasskriminalität ab und erforschen diese im europäischen Vergleich und darüber hinaus.

    In der anderthalbjährigen Vorphase des FGZ, in der das Gründungskonzept für das Institut erarbeitet wurde, wurde ein umfangreiches Forschungs- und Transferprogramm mit mehr als 70 Teilprojekten und institutsübergreifenden Arbeitsbereichen entwickelt, die ab dem 1. Juni 2020 realisiert werden.

    Neben der Universität Leipzig gehören die Technische Universität Berlin sowie die Universitäten Bielefeld, Bremen, Frankfurt, Halle-Wittenberg, Hannover, Konstanz und das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen, das Leibniz -Institut für Medienforschung Hamburg und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena zu dem Verbund.

    „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit den anderen zehn Teilinstituten im ganzen Bundesgebiet und auf die gemeinsame Koordination dieses großen Verbundprojektes an den drei Standorten Bremen, Frankfurt und Leipzig“, sagt Matthias Middell, Professor am Global and European Studies Institute der Universität Leipzig und einer der Koordinatoren des FGZ. Zusammen mit den Universitäten Bremen und Frankfurt übernimmt Leipzig eine geschäftsführende Rolle im Institutsverbund.

    Mit Blick auf die derzeitigen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ergänzt Middell: „In der aktuellen Krise stellen sich viele Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts schon wieder neu, und gerade diese Dynamik macht den besonderen Reiz unseres Forschungsverbundes aus. Als interdisziplinär und regional verteiltes Institut sind wir gut gewappnet, um solche Herausforderungen zu meistern.“

    Das FGZ-Team am Forschungszentrum Globale Dynamiken (Leipzig Research Centre Global Dynamics, ReCentGlobe) der Universität Leipzig geht der Frage nach, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt in verschiedenen historischen Epochen und in verschiedenen Weltregionen verstanden und immer wieder neu ausgehandelt wurde und wird. Dafür untersuchen die Forscher auch die Vielfalt populistischer Bewegungen und Regimes seit dem späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

    Text: Pia Siemer


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Matthias Middell
    Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Koordination
    Tel.: +49 341 97 30232
    E-Mail: middell@uni-leipzig.de

    Pia Siemer
    Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: +49 341 97 37882
    E-Mail: pia.siemer@uni-leipzig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay